Initiative zur Gleichstellung von Frauen
und Männern in der Arbeitswelt

Fotos Landeswettbewerb "Frauen- und familienfreundlichste Betriebe des Burgenlandes 2007"

Die strahlenden Sieger in der Kategorie Kleinbetriebe, Mittelbetriebe und Großbetriebe und Non Profit mit den Gratulanten LHSTv. Mag. Franz Steindl, LR Mag.a Michaela Resetar, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Gerhild Umathum und LAbg. Andrea Gottweis

Sieger Kleinbetriebe

Frauenfreundl. Betriebe  Pttelsdorf

LZS - Concept Handesls- und Service GmbH
Kaplan Allee 5
7023 Pöttelsdorf


Die LZS-Concept, Handels und Service GmbH beschäftigt sich mit der Herstellung, dem Vertrieb, Service und Kundendienst von Analyseräten und Softwäre im chemisch-appartiven High End Bereich. Die Jury hat dieses Unternehmen ausgezeichnet, weil es sehr flexible Arbeitezeiten hat und die Kontakte zu den Familien sehr gepflegt werden.

 

Sieger Mittelbetriebe

Frauenfreundl. Betriebe Stegersbach

SRT Mühl & Partner Steuerberatungs OEG
Grazerstraße 19
7551 Stegersbach

Die Jury hat das Unternehmen ausgezeichnet, weil die auf die Wünsche der Mitarbeiterinnen bei der Arbeitseinteilung und bei der Auswahl der Fortbildungsmaßnahme besonders Rücksicht genommen wird. Der Grundsatz die Familie geht vor wird hier gelebt. Im Falle einer Krankheit, bei Todesfällen und Feierlichkeiten werden die Mitarbeiterinnen immer freigestellt.

 

Sieger Großbetriebe

Frauenfreundl. Betriebe Bewag

BEWAG
Kasernenstraße 9
7000 Eisenstadt

 

Ausschlaggebend für die Jury diesen Betrieb als Siegerbetrieb auszuzeichnen war, dass es viele verschiedene Arbeitszeitmodelle gibt.
Vor allem wird Arbeit während der Karenzzeit angeboten und es gibt sehr flexible Arbeitzeitregelungen. Auch Veranstaltungen mit Familien werden immer wieder angeboten.

 

Sieger Non Profit Unternehmen

Frauenfreundl. Betriebe Gruppe3

Haus St. Vinzenz
Schütznerstraße 15
7423 Pinkafeld

Das Haus St. Vinzenz ist ein Pflegeheim feierte im Juni 2005 sein 150 jähriges Bestndjubiläum. Seither wird das Haus umgebaut um die Ausstatttung des Hauses an die jetzigen Standards anzupassen. Neben der Verbesserung der Bedingungen für die Bewohnerinnen wird vor allem auf die optimalen Arbeitsbedinungen für die Mitarbeiterinnen geachtet. Die integrierte Kindergrippe soll vor allem das Miteinander der Generationen fördern.
Am 21. September 2006 hat das Haus St. Vinzenz das Grundzertifikat der Audit Familie & Beruf verliehen bekommen.